Walnuss-Bananen-Kuchen mit Zartbitterschoko

Aus der LECKER 1/2011

Zutaten:
etwas Butter und Zucker für die Kastenform
150g Walnusskerne, gehackt
75g Zartbitterschokolade, gehackt
2 Eier
100g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
75 ml Sonnenblumenöl
250g Mehl (ich habe Dinkelmehl verwendet)
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
2 Msp. Zimt
3 reife Bananen
150-175 ml Milch (Teig darf nicht zu fest sein)

Zubereitung:
Den Backofen auf 175°C vorheizen. Eine Kastenform fetten und leicht mit Zucker ausstreuen. Zucker, Vanillezucker und Eier in die Rührschüssel geben und aufschlagen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat und weißlich und fluffig ist. Öl dazugeben und unterrühren. Mehl, Backpulver, Salz und Zimt mischen und zusammen mit der Milch zum Teig geben. Ebenso 2/3 der gehackten Walnüsse und die gehackte Schokolade unterrühren. Die Banenen schälen und in Scheiben schneiden, zum Teig hinzu geben und unterrühren.

Teig in die Kastenform füllen, die restlichen Walnüsse auf den Teig streuen. Für ca. 1 Stunde backen. In der Form 15 Minuten auskühlen lassen, dann stürzen und komplett auskühlen lassen. Am besten einen Tag durchziehen lassen.

Birnen Crumble

Zutaten für 2 Personen:
1,5 Birnen
2 TL Butter
1-3 TL Zucker (je nach gewünschter Süße)
3 Nelken
1/2 TL Zimt (je nach Geschmack)

Für die Streusel:
30g Mehl
25g Zucker
25g gemahlene Mandeln
20-25g weiche Butter
Zimt

Zubereitung:
Zutaten für die Streusel in einer Schüssel zu einem Teig verarbeiten. Das geht am besten mit der Hand. Im Kühlschrank etwas stehen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Birnen waschen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel oder dünne Scheiben schneiden. In einem Topf Butter u Zucker heiß werden lassen, Birnen mit Nelken u Zimt darin schmoren, bis die Birnen halbwegs weich sind.

Birnen in eine Auflaufform geben, oder mehrere kleine Förmchen. Streuselteig mit den Fingern zu Streuseln bröseln und darüber verteilen und 25-30 im Ofen backen. Mit Vanillesauce oder Eis servieren.

Vanillesauce

Zutaten für ca. 6 Portionen:
1/2l Milch
1 Vanilleschote
40g Puderzucker
20g Speisestärke
1/2 Becher Schlagsahne (100ml)

Zubereitung:
Vanilleschote auskratzen und das Mark mit der Schote zusammen mit der Milch in einem Topf erhitzen. Puderzucker einrühren. Die Speisestärke in etwas kaltem Wasser auflösen. Sobald die Milch kocht Stärke unterrühren, kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Langsam erkalten lassen, immer mal wieder umrühren.

Vanilleschote entfernen. Schlagsahne steif schlagen und unter die erkaltete Vanillesauce rühren.

Hühersuppe

Zutaten für ca. 8 Portionen:
1/2 Suppenhuhn (ca. 1,5 bis 1,8kg)
2 Porree
1 Knollensellerie
6 mittelgroße Möhren
1 Gemüsezwiebel
1/2 Blumenkohl
6-8 EL selbst gemachte Gemüsebrühepaste
6 Pfefferkörner
2 Lorbeerblätter
Salz
Pfeffer

Zubereitung: 
Die Gemüsezwiebel schälen, halbieren und in einem großen Topf anrösten, bis Röstaromen am Topfboden entstanden sind. Das Huhn waschen, abtupfen und in den Topf geben. Vollständig mit Wasser bedecken.

1 Stange Porree, 3 Möhren und den halben Knollensellerie putzen und in grobe Stücke schneiden. In den Topf geben, ebenso wie 3 EL Gemüsebrühepaste, die Pfefferkörner, Lorbeerblätter und 1 TL Salz. Die Suppe für mindestens 3 Stunden mit geschlossenem Topf köcheln lassen.

Hühnersuppe durch ein Sieb abseihen und die gewonnen Brühe wieder in den Topf geben. Das Gemüse ausdrücken und weg schmeißen. Das Huhn kurz abkühlen lassen und das Fleisch danach ablösen, klein machen und wieder zur Suppe geben.

Porree, Möhren und Knollensellerie in feine Würfel schneiden und zur Suppe dazu geben. Ebenso mit dem halben Blumenkohl verfahren. Gemüsebrühepaste dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis da Gemüse gar ist. Mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühepaste abschmecken.

Rotkohl

Zutaten für 4 Personen:
1 kg Rotkohl
2-3 Äpfel (am besten Boskop)
2 Schalotten
60 g Butterschmalz
250 ml Trauben- oder Apfelsaft
3 EL Apfelessig
3 Nelken
2 Lorbeerblätter
1 TL Salz
1 TL Zucker
Pfeffer

Zum Abschmecken:
2 EL Preiselbeeren aus dem Glas
Salz
Apfelessig
Pfeffer

Zubereitung:
Äußeres Blatt vom Rotkohl entfernen, Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. Äpfel und Schalotten schälen und in kleine Würfel schneiden. Butterschmalz in einem großen Topf heiß werden lassen und darin die Schalotten und Äpfel anschwitzen lassen. Ca. 3-5 Minuten. Rotkohl hinzugeben, kurz mit anschwitzen lassen und mit Apfelessig und Saft ablöschen. Gewürze dazugeben und auf bei kleiner Hitze 50-60 Minuten schmoren. Zwischendurch umrühren und ggf. noch etwas Flüssigkeit hinzu geben. Ggf. noch abschmecken.

Den Rothohl am besten einen Tag vor dem Verzehr zubereiten und eine Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten aufwärmen und abschmecken.

Hessisches Tiramisu

Zutaten für 1 flache Schale:
Löffelbiskuits
1 Paket Apfelmus
125g Frischkäse
250g Quark (20%)
125g Sahne
2 Päckchen Vanillezucker
2-4 EL Zucker (je nach Geschmack)
Zimt (nach Geschmack)

Zubereitung: 
Den Boden der Schale mit Löffelbiskuits auslegen. Das Apfelmus gleichmäßig darauf verteilen. Sahne schlagen und mit dem Frischkäse, dem Quark und Zucker zu einer homogenen Masse mixen.  Je nach gewünschter Süße noch mehr Zucker unterrühren. Masse auf dem Apfelmus verteilen und das hessische Tiramisu für mindestens 1 Stunde gekühlt ziehen lassen. Wer mag kann dieses vor dem Servieren noch mit Zimt bestreuen.

Kürbis-Apfel-Zwiebelbrot

Zutaten für 1 Brot:
250 g Kürbis, geschält und in kleine Würfel geschnitten
2 kleine rote Zwiebeln, gehackt
1 Apfel, geschält und gewürfelt
1-2 EL Sonnenblumenöl
330g Dinkelvollkornmehl
1 EL Zucker + 1 TL
1 TL Trockenhefe
1-2 TL Salz
2 EL Olivenöl + mehr zum Bestreichen

Zubereitung:
Mehl mit Zucker und Hefe mischen und mit 250 ml lauwarmen Wasser, Salz, und dem Olivenöl zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen bis er sein Volumen verdoppelt hat. Dies dauert ca. 30-45 Minuten.

Währenddessen Kürbiswürfel und die Zwiebel in Sonnenblumenöl in einer Pfanne anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und nach ca. 4 Minuten mit einem TL Zucker karamellisieren. Sind die Kürbisstücke weich und leicht karamellisiert, die Apfelstücke zugeben und kurz ca. 1-2 Minuten mitbraten. Die Apfelstücke sollten noch schön Form behalten. Dann beiseite stellen und abkühlen lassen.

Nach dem Ruhen den Teig kurz durchkneten und dabei die Apfel-Kürbisfüllung mit hinein kneten.

Den Teig am besten in eine Kastenform geben oder wer mag einfach als Laib auf ein mit Backpapier versehenes Blech legen (dann geht dieser aber eher in die Breit anstatt in die Höhe auf). Der Teig sollte dann noch mal 60 Minuten gehen, dies an einem warmen Ort.

Den Ofen einstweilen auf 250 Grad vorheizen. Den Laib noch einmal mit Olivenöl bestreichen und ggf. mit etwas Meersalz bestreuen. Mit einer Sprühflasche etwas Wasser in den heißen Ofen sprühen um Dampf zu erzeugen oder einfach ein Teller mit Wasser unten in den Ofen stellen.

Das Brot für 15 Minuten bei 250 und noch mal mindestens 15 Minuten bei 180 Grad backen, bis es golden-braun ist. Wenn das Brot so flach ist wie bei uns auf dem Bild, dann reichen 7 Minuten bei 250 Grad und noch mal 10 Minuten bei 180 Grad. Ich habe die Wucht unseres Ofen unterschätzt, zum Glück hat das Brot aber nicht verbrannt geschmeckt, sondern war genau richtig.

Das Brot war innen schön fluffig und schmeckt am besten lauwarm.

Anregung für dieses Rezept war dieser Blog: http://cinnamonandcoriander.com/kuerbis-rezepte-fuer-den-herbst/

Pasta mit Kürbis, Mangold, Birne und Feta

Zutaten für 2 Personen:
1 Schalotte
300g Hokkaido Kürbis
1 kleiner Mangold
1 Birne
150g Feta
50g Walnüsse
3-4 EL Honig
3-4 EL Balsamico Essig
1 EL Thymian
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Schalotte in feine Würfel schneiden, Kürbis in kleine Würfel schneiden, Mangold waschen, den Strunk entfernen und in 1 cm große Streifen schneiden. Birne waschen, entkernen und in Scheiben schneiden.

1 EL Rapsöl in einer Pfanne heiß werden lassen, Schalotten anschwitzen, danach den Kürbis dazugeben und ca. 5 Minuten mit anbraten. Mit ganz wenig Wasser ablöschen und warten bis das Wasser verdampft ist und der Kürbis fast gar (ggf. noch etwas Wasser hinzugeben, bis der Kürbis soweit ist).

Nudeln in kochendes, gesalzenes Wasser geben.

Mangold mit in die Pfanne geben und mit anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Thymian, Honig und Birne dazugeben, Hitze hochstellen und kurz karamellisieren lassen. Mit dem Balsamico Essig ablöschen. Hitze klein stellen. Feta zerbröseln und über die Masse geben. Walnüsse kurz in einer kleine Pfanne anrösten, hacken und zur Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ggf. noch etwas Sahne hinzufügen, um mehr Sauce zu bekommen. Gemüse über die Pasta geben.

Krautsalat selbstgemacht, rot und weiß

Zutaten für ca. 2 Personen:
250g Rotkohl
250g Weißkohl
200ml Weißweinessig
150ml gutes Olivenöl
150g Zucker (ich habe Kokosblütenzucker verwendet)
4 TL Salz

Kohl ggf. vom Strunk befreien und jeweils in sehr feine Streifen raspeln oder schneiden.

Alle anderen Zutaten in einem Topf verrühren und kurz aufkochen lassen. Jeweils zur Hälfte über den Rotkohl und Weißkohl geben und gut vermischen. Krautsalate für mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

Krautsalat selbstgemacht, rot und weiß

Vollkorn-Pitataschen

Zutaten für 6-8 Pitataschen:
1/4 Würfel frische Hefe
50ml lauwarmes Wasser
250g Vollkornmehl
1/2 TL Salz
ca. 110ml lauwarmes Wasser
etwas Vollkornmehl, zum Bestäuben und Ausrollen

In einer großen Schüssel Hefe in 50ml lauwarmen Wasser auflösen. 50 ml Mehl dazugeben und zu einer  homogenen Masse verrühren. 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich Blasen bilden. Danach das restliche Mehl, das Salz und das lauwarme Wasser in die Schüssel geben, vermengen und dann den Teig für ca. 10 Minuten kneten. Der Teig sollte noch ein klein wenig klebrig sein, ggf. noch etwas mehr Mehl nehmen, wenn er zu klebrig ist.

Den Teig in einer mit Mehl bestäubten Schüssel für 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Teigvolumen ca. verdoppelt hat. Ich selber stelle den Backofen kurz auf 50 Grad an, stelle ihn dann aus und stelle die Schüssel in den Backofen. So geht der Hefeteig optimal auf.

Nach dem Gehen den Teig noch einmal ordentlich durchkneten und jeweils ca. 55 Gramm Pita-Teig abtrennen. Den Teig zu einer Kugel formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech rund platt drücken (Durchmesser ca. 10 Meter pro Fladen). Fladen noch mal für ca. 10 Minuten ruhen lassen. Währenddessen den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Vollkorn-Pitataschen, Teigfladen

Vollkorn-Pitataschen für ca. 4-5 Minuten im Backofen backen, bis sie ballonförmig aufgegangen sind. Kurz abkühlen lassen, aufschneiden und wie gewünscht füllen.

Vollkorn-Pitataschen, gebacken

Vollkorn-Pitataschen, geöffnet